Der Arbeitskreis pflegende Angehörige aus Huckarde lädt zum Workshop am 21.03.2024 ein!

Zur Information:

Kraftquellen wiederentdecken!

Entspannung und Stressbewältigung für pflegende Angehörige

Sie sind voll im Einsatz?!

Wenn Sie als Angehöriger ein erkranktes Familienmitglied pflegen und betreuen, führt das oftmals an die Grenze der Belastbarkeit. Dieser Workshop möchte Sie dabei unterstützen, aktiv etwas gegen Stress und für Ihre Entspannung zu tun.

Der Austausch mit anderen Betroffenen in wertschätzender Atmosphäre sorgt für Unterstützung und gibt neue Anregungen.

Der Workshop ist ein Angebot der Barmer Pflegekasse und kostenfrei für Mitglieder aller Krankenkassen, er läuft in Kooperation mit dem Seniorenbüro Huckarde.

Leitung:

Sabine Henke, Achtsamkeitstrainerin, Entspannungspädagogin

Termin: 21.3.24, von 9:00 bis 12:00 Uhr

Ort: Städtisches Begegnungszentrum Parsevalstr. 170, Dortmund-Huckarde

Anmeldung: Seniorenbüro Huckarde, Tel.: (0231) – 50 2 84 90

Das Anti-Bias-Projekt in 2023

Im April 2023 startete unser neues Anti-Bias-Projekt und nach der Auswertung der Evaluation des letzten Jahres freuen wir uns, einige Ergebnisse vorstellen können.

Im Jahr 2023 haben wir 7 Fortbildungen und 16 Informationsveranstaltungen durchgeführt. Dabei wurden über 350 Menschen erreicht. Auf besonders großes Interesse stieß die Fortbildung „Diversitätsbewusste Erziehung“.

Wir wollten wissen, was die wichtigste Erkenntnis der Teilnehmenden aus der Fortbildung ist und haben unter anderem folgende Antworten bekommen:

„Wie versteckt manche Diskriminierungen ablaufen und ich mich auch davon nicht freisprechen kann.“

„Wir neigen alle zum Diskriminieren, es ist wichtig, das Bewusst zu haben und offen für den Austausch mit scheinbar Anderen zu bleiben, wir haben mehr gemeinsam als wir denken“

In den folgenden Grafiken wird die hohe Zufriedenheit der Teilnehmenden mit der Fortbildung deutlich:

Das Spielmobil sagt: „Auf Wiedersehen“ in Deusen

Liebe Deusener,

schön war die Zeit mit euch! Viel haben wir gelacht, gespielt und neue Ideen entwickelt. Leider ist es uns aber nicht möglich das Angebot weiter aufrecht zu halten.

Das Spielmobil wird Deusen nicht mehr anfahren können. Wir möchten euch aber herzlich einladen, mittwochs ab 16 Uhr auf dem Marktplatz in Huckarde mit uns schöne Stunden zu verbringen.

Auf ein baldiges Wiedersehen!

Euer Spielmobilteam

Anti-Bias-Projekt in Aktion

Unser Anti-Bias-Projekt ist gut angelaufen und wir durften in einigen Kitas, einem Jugendzentrum, beim Fachtag Frühe Hilfen Dortmund und in Zusammenarbeit mit RuhrFutur Fachkräfte fortbilden. Dabei sind wir bis nach Kempen gereist, um mit einer Runde von Kitaleitungen zu arbeiten.

Das Feedback war durchweg positiv und wir freuen uns darüber sehr. Die Fachkräfte haben alle engagiert an den Übungen teilgenommen und ihre eigenen Vorurteile und die gesellschaftlichen Normvorstellungen hinterfragt. Ein erster Schritt hin zu einer diskriminierungsbewussten Haltung wurde zurückgelegt. Wir arbeiten nun an weiteren Fortbildungsangeboten, um dort ansetzen zu können und Handlungswissen weitergeben zu können.

Hier sehen Sie einige Impressionen von den Fortbildungen

Anti Bias – Was ist das eigentlich?

Entstanden ist der Anti-Bias-Ansatz in den 1980er Jahren in den USA. Louise Derman-Sparks und Carol Brunson-Phillips entwickelten, inspiriert von der Social Justice Bewegung und der Schwarzen Bürger*innenrechtsbewegung in den USA, einen Ansatz für Bildungsgerechtigkeit, auch für den Bereich der Kindheitspädagogik. Dabei nahmen sie besonders die gesellschaftlichen Machtverhältnisse in den Blick, die sowohl auf Einzelne als auch auf das Miteinander wirken.

„Bias“ steht für Voreingenommenheit, Einseitigkeit, Vorurteil und „Anti“ für Hinterfragen, aktiv werden, etwas dagegen tun. Kurz gesagt: Es geht darum bewusst und aktiv gegen gesellschaftliche Schieflagen zu wirken.

Vorurteile (also Bias) in Verbindung mit Macht ermöglichen Diskriminierung, die erheblichen Einfluss auf betroffene Individuen hat. Durch das aktive Umlernen von internalisierten Vorurteilen und Normvorstellungen und der Bewusstwerdung von Machtstrukturen und eigenen Machtpositionen, kann Diskriminierung vorgebeugt werden.

Diesen Prozess begleiten wir in unseren Anti-Bias-Fortbildungen. Nähere Informationen finden Sie hier. Wenn Sie unsere Arbeit kennenlernen wollen, schauen Sie bei unseren kostenlosen Schnupperworkshops im Rahmen der Dortmunder Frauen Termine vorbei!