Diversitätsbewusst (vor)lesen – Wir bieten eine neue Fortbildung!  

Als Folgefortbildung zu „Diversitätsbewusste Erziehung“ bieten wir jetzt Teil 2 mit dem Titel „Diversitätsbewusst (vor)lesen“ an. In dieser Fortbildung geht es darum, dem Team das nötige Handwerkszeug an die Hand zu geben, um den Bücherbestand der Kita kritisch zu überprüfen und Kriterien für die Neuanschaffung von Büchern zu haben. In einem Mix aus theoretischem Input und praktischen Übungen, wird Wissen erlangt darüber, wie Kinder ihre Ich- und Bezugsgruppenidentität bilden und warum Repräsentation dafür so wichtig ist. Außerdem räumt die Referentin mit einigen Mythen auf, in Bezug darauf, ab wann Kinder Diskriminierung wahrnehmen und reproduzieren.

Diversitätsbewusste Erziehung in der DASA Dortmund

Am 18. März waren wir von der DASA Dortmund gebucht, um die Moderator*innen für die neue Respekt Ausstellung fortzubilden.

Die Ausstellung „Respekt. Eine Ausstellung übers gemeinsam verschieden sein“ beginnt am 19. April und widmet sich der Frage, wie wir in einer vielfältigen Gesellschaft respektvoll miteinander umgehen können. Die Ausstellung der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund gibt dem „Respekt“ einen interaktiven Raum. Das neue Projekt lädt Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren dazu ein, sich Fragen nach Identität, Diskriminierung und Gleichberechtigung anzunähern.

Wer bin ich? Wie sehe ich andere? Welche Vorurteile habe ich? Wie gehen wir miteinander um? Die Stationen in der Ausstellung regen zum Zuhören, Nachdenken, zum Austausch miteinander und zu neuen Handlungsmustern an. Das Projekt und das Vermittlungsprogramm bieten Schüler*innen vielfältige Möglichkeiten, ihren Perspektiven und Wünschen aktiv und kreativ Ausdruck zu verleihen.

Die Ausstellung hat erkannt, dass Aspekte von Vielfalt und Diskriminierung auch in Schule, Ausbildung, Berufsorientierung oder beim Berufseinstieg eine große Rolle spielen. Da war unsere Fortbildung „Diversitätsbewusste Erziehung“ natürlich perfekt, um die Moderator*innen, die durch die Ausstellung führen und teilweise auch Workshops mit Schüler*innengruppen durchführen, auf die Ausstellung vorzubereiten.

Es war eine sehr spannende Fortbildung mit einer diskussionsfreudigen Gruppe und wir freuen uns schon, die Ausstellung bald zu besuchen 😊

Ramadan kareem!

Wir wünschen allen muslimischen Mitarbeiter*innen, Freund*innen, Klient*innen und Kund*innen des Frauenzentrum Dortmund einen gesegneten Ramadan.

Der Ramadan ist der höchste Monat für Muslim*innen und lädt zur Besinnlichkeit auf. Besinnen auf das Wesentliche, den Glauben und sich selbst. In dieser Zeit wird von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang kein Essen oder Trinken konsumiert. Es geht im Ramadan aber nicht nur darum, bewusst mit dem Konsum von Essen umzugehen, sondern auch anderes wie Medien, Alkohol, etc. bewusst oder gar nicht zu konsumieren.

„Ganz wichtig: Wer muslimische Mitschüler*innen oder Kolleg*innen hat, die im Ramadan fasten, sollte anerkennen, dass sie es freiwillig und gerne tun. Sie müssen niemandem leidtun, und man muss in ihrer Anwesenheit auch nicht auf Essen und Trinken verzichten, denn für Fastende gehört es dazu, in solchen Situationen stark zu bleiben. Um ihnen Respekt zu zeigen, kann man sie während der Fastenzeit mit „Ramadan Mubarak“ oder „Ramadan Kareem“ grüßen.“1

Wie kann man den Schutz seiner Mitmenschen vor solchen sogenannten Mikroaggressionen sicherstellen? Fragen Sie sich, welche gesellschaftlichen Strukturen und Prozesse zu negativen Biases (Vorurteile) über den Ramadan und den Islam führen? Diese Biases werden in den Medien und unserer Sozialisation immer wieder reproduziert. Sie prägen uns alle.  Doch wie können wir uns davon „frei“ machen? Schauen Sie doch mal in unserem Fortbildungsprogramm vorbei und kommen sich selbst auf die Schliche. Es lohnt sich!

1https://www.faz.net/podcasts/wie-erklaere-ich-s-meinem-kind/ramadan-und-seine-bedeutung-fuer-muslime-fuer-kinder-erklaert-19570430.html Abruf am 12.03.24

Fotocredits: Thirdman bei pexels.com

Das sagen unsere Teilnehmenden

„Die Teamfortbildung zum Thema ‚Diversitätsbewusste Erziehung‘ mit Frauke Eisen war eine inspirierende und bereichernde Erfahrung für unser Team in der Kita Abenteuerland. Frau Eisen vermittelte uns nicht nur ein tiefgreifendes Verständnis für den Anti-Bias-Ansatz, sondern brachte auch erste Impulse mit, die wir direkt in unserer täglichen Arbeit mit den Kindern anwenden können. Ihr fundiertes Wissen und ihre einfühlsame Art haben uns dabei geholfen, unsere eigenen Vorurteile zu erkennen und aktiv daran zu arbeiten, eine offene und inklusive Umgebung für alle Kinder zu schaffen. Wir sind dankbar für diese wertvolle Fortbildung und können sie wärmstens empfehlen.

Ingo M., Leitung der Kita Abenteuerland

Wir haben in der Vergangenheit unter anderem für RuhrFutur und die DASA Dortmund Fortbildungen gegeben.

Einblicke aus unserer Evaluation 2023

Wir wollten wissen, was die wichtigste Erkenntnis der Teilnehmenden aus der Fortbildung ist und haben unter anderem folgende Antworten bekommen:

„Wie versteckt manche Diskriminierungen ablaufen und ich mich auch davon nicht freisprechen kann.“

„Wir neigen alle zum Diskriminieren, es ist wichtig, das Bewusst zu haben und offen für den Austausch mit scheinbar Anderen zu bleiben, wir haben mehr gemeinsam als wir denken“

Das Anti-Bias-Projekt in 2023

Im April 2023 startete unser neues Anti-Bias-Projekt und nach der Auswertung der Evaluation des letzten Jahres freuen wir uns, einige Ergebnisse vorstellen können.

Im Jahr 2023 haben wir 7 Fortbildungen und 16 Informationsveranstaltungen durchgeführt. Dabei wurden über 350 Menschen erreicht. Auf besonders großes Interesse stieß die Fortbildung „Diversitätsbewusste Erziehung“.

Wir wollten wissen, was die wichtigste Erkenntnis der Teilnehmenden aus der Fortbildung ist und haben unter anderem folgende Antworten bekommen:

„Wie versteckt manche Diskriminierungen ablaufen und ich mich auch davon nicht freisprechen kann.“

„Wir neigen alle zum Diskriminieren, es ist wichtig, das Bewusst zu haben und offen für den Austausch mit scheinbar Anderen zu bleiben, wir haben mehr gemeinsam als wir denken“

In den folgenden Grafiken wird die hohe Zufriedenheit der Teilnehmenden mit der Fortbildung deutlich:

Anti-Bias-Projekt in Aktion

Unser Anti-Bias-Projekt ist gut angelaufen und wir durften in einigen Kitas, einem Jugendzentrum, beim Fachtag Frühe Hilfen Dortmund und in Zusammenarbeit mit RuhrFutur Fachkräfte fortbilden. Dabei sind wir bis nach Kempen gereist, um mit einer Runde von Kitaleitungen zu arbeiten.

Das Feedback war durchweg positiv und wir freuen uns darüber sehr. Die Fachkräfte haben alle engagiert an den Übungen teilgenommen und ihre eigenen Vorurteile und die gesellschaftlichen Normvorstellungen hinterfragt. Ein erster Schritt hin zu einer diskriminierungsbewussten Haltung wurde zurückgelegt. Wir arbeiten nun an weiteren Fortbildungsangeboten, um dort ansetzen zu können und Handlungswissen weitergeben zu können.

Hier sehen Sie einige Impressionen von den Fortbildungen

Anti Bias – Was ist das eigentlich?

Entstanden ist der Anti-Bias-Ansatz in den 1980er Jahren in den USA. Louise Derman-Sparks und Carol Brunson-Phillips entwickelten, inspiriert von der Social Justice Bewegung und der Schwarzen Bürger*innenrechtsbewegung in den USA, einen Ansatz für Bildungsgerechtigkeit, auch für den Bereich der Kindheitspädagogik. Dabei nahmen sie besonders die gesellschaftlichen Machtverhältnisse in den Blick, die sowohl auf Einzelne als auch auf das Miteinander wirken.

„Bias“ steht für Voreingenommenheit, Einseitigkeit, Vorurteil und „Anti“ für Hinterfragen, aktiv werden, etwas dagegen tun. Kurz gesagt: Es geht darum bewusst und aktiv gegen gesellschaftliche Schieflagen zu wirken.

Vorurteile (also Bias) in Verbindung mit Macht ermöglichen Diskriminierung, die erheblichen Einfluss auf betroffene Individuen hat. Durch das aktive Umlernen von internalisierten Vorurteilen und Normvorstellungen und der Bewusstwerdung von Machtstrukturen und eigenen Machtpositionen, kann Diskriminierung vorgebeugt werden.

Diesen Prozess begleiten wir in unseren Anti-Bias-Fortbildungen. Nähere Informationen finden Sie hier. Wenn Sie unsere Arbeit kennenlernen wollen, schauen Sie bei unseren kostenlosen Schnupperworkshops im Rahmen der Dortmunder Frauen Termine vorbei!

Veranstaltungen

Der Anti-Bias-Ansatz in der Arbeit mit Kindern

Der Anti-Bias-Ansatz wurde Anfang der 1980er Jahre in den USA als Ansatz für Bildungsgerechtigkeit entwickelt. Seit Ende der 1990er Jahre ist er auch in Deutschland angekommen.

Der Ansatz bietet die Chance durch erfahrungsorientierte Übungen eigene Vorurteile aufzudecken und ein tieferes Verständnis für die Machtverhältnisse, Normvorstellungen und Ungleichheiten unserer Gesellschaft zu erlangen.

Eine diversitätsbewusste Haltung ermöglicht es uns Vorurteile und Diskriminierung frühzeitig zu erkennen und vorzubeugen. So kann die pädagogische Arbeit offen für alle gestaltet werden und der Diskriminierungsschutz in Einrichtungen erhöht werden.

In diesem Workshop wird der Anti-Bias-Ansatz sowohl theoretisch als auch praktisch durch eine Übung vorgestellt.  Im Anschluss werden die weiteren Fortbildungsangebote des Frauenzentrum Dortmunds vorgestellt.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Termine:

14.05.2024 10.30 – 12.00 Uhr per Zoom *online* Anmeldungen an f.eisen@frauenzentrum-dortmund.de

20.06.2024 14.30 – 16.00 Uhr in Kooperation mit RuhrFutur *online* Anmeldungen in Kürze hier möglich

08.10.2024 14.30 – 16.00 Uhr in Kooperation mit RuhrFutur *online* Anmeldungen in Kürze hier möglich

Intersektionalität – Solidarität aller Frauen* miteinander

Dass „Frau-Sein“ ganz unterschiedlich aussehen kann, wissen wir schon lange. Aber wie ist es als Frau zu leben, wenn neben dem Patriarchat noch andere diskriminierende Strukturen wirken? Wie wirkt es sich aus, eine Frau mit Behinderung zu sein? Eine homosexuelle Frau? Eine Schwarze Frau?…

Der Ansatz der Intersektionalität von K. Crenshaw bietet eine Möglichkeit diese Verzweigungen und Überschneidungen besser zu verstehen und greifen zu können.

In diesem Workshop geht es darum durch gezielte Übungen, nachzuspüren, wie verschiedene gesellschaftliche Machtverhältnisse auf Frauen wirken. Ein „Erspüren“ dieser unterschiedlichen Wirklichkeiten gibt uns die Möglichkeit empathischer miteinander zu sein und uns als Verbündete (Allies) solidarisch füreinander einzusetzen, ganz unabhängig von unseren Unterschieden.  

Der Workshop findet in Kooperation mit einer SDG-Scout des Welthaus Dortmund e.V. statt.

Termine:

aktuell keine Termine

Wenn Sie Interesse haben diesen 2-stündigen Workshop zu buchen, wenden Sie sich gerne an uns!

Neues Angebot im Frauenzentrum!

Anti-Bias-Fortbildungen für Kitas und andere pädagogische Einrichtungen

Seit Februar wird im Frauenzentrum an einem neuen Projekt gearbeitet, welches nun startet. Wir bieten Fortbildungen für Fachpersonal in Kitas und anderen pädagogischen Einrichtungen an. Ziel der Fortbildungen ist es, die Qualität des Diskriminierungsschutz in den Einrichtungen zu erhöhen.

In den Fortbildungen wird ein sicherer Raum geschaffen, indem Teams sich unter Anderem mit den folgenden Fragen auseinandersetzen: „Was ist Rassismus?“ „Wann wird aus Vorurteilen Diskriminierung?“ und „Was ist eigentlich diversitätsbewusste Erziehung?“

Mithilfe von Methoden des Anti-Bias-Ansatz kann eine Selbstreflexion der eigenen Haltung und der pädagogischen Praxis stattfinden. Ein Mix aus Übungen zur Selbstreflexion und theoretischem Input sorgen für einen erfahrungsorientierten Lernprozess. Die Übungen sind anhand von Beispielen aus dem pädagogischen Alltag gestaltet und ermöglichen so einen leichten Praxistransfer.

Ab sofort können Fortbildungen gebucht werden. Unsere aktuellen Angebote mit Informationen zu Inhalten, Kosten und Ablauf finden Sie hier.  

Kinderschutz in pädagogischen Einrichtungen

„Die Vertragsstaaten achten die […] Rechte und gewährleisten sie jedem […] Kind ohne jede Diskriminierung unabhängig von der Rasse1, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen, ethnischen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, einer Behinderung, der Geburt oder des sonstigen Status des Kindes, seiner Eltern oder seines Vormunds.“ 2

Zu dieser in der UN-Kinderrechtskonvention geschlossenen Vereinbarung, hat sich Deutschland verpflichtet und sie 2010 verbindlich in das  Bundesgesetz aufgenommen, um sicherzustellen, „dass das Kind vor allen Formen der Diskriminierung oder Bestrafung“, aufgrund der genannten soziodemografischen Merkmale, „geschützt wird“.3

Gleichzeitig ist unsere Gesellschaft von Vorurteilen und zunehmender Polarität geprägt. Diese finden sich auch in pädagogischen Institutionen wieder. Wir alle haben Vorurteile und Voreingenommenheit (biases); viele davon sind unbewusst. Kinder erfahren schon im Kleinkindalter Ausgrenzung und wachsen in bestehende gesellschaftliche Macht- und Ungleichstrukturen hinein. Wir lernen bereits in der Kita implizit was und wer als „normal“ und in unserer Gesellschaft als zugehörig gilt.


[1] Gemeint ist rassistische Benachteiligung oder Benachteiligung wegen der ethnischen Herkunft. Unterschiedliche menschliche Rassen gibt es nicht.
[2]Generalversammlung der Vereinten Nationen, Konvention über die Rechte des Kindes, NYC, 20.11.1989, CRC/C/. GC/12, Art.2.1
[3] ebd.; Art.2.2