Info-Veranstaltung am 28.5.24: Wir eröffnen die erste Waldkindergarten-Gruppe in Dortmund

Ab dem Kitajahr 2024/25 wird es auch in Dortmund ein Waldkindergarten-Angebot geben. Hierzu ergänzen wir das Angebot unseres Familienzentrum Abenteuerland in Huckarde um eine 5. Gruppe, die nach dem Konzept eines Waldkindergartens arbeiten wird.

Ein Waldkindergarten ist eine Kita ohne Dach und Wände, in der die Kinder ganzjährig und während der gesamten Betreuungszeit und bei jedem Wetter in der Natur betreut werden. Lediglich bei Extremwetterereignissen wird ein alternatives Programm angeboten.

Kindheit in der heutigen Zeit findet immer stärker drinnen statt und durch den Überfluss an Medien und Spielzeugen haben Kinder weniger Möglichkeiten zur Entwicklung eigener, kreativer Spiel- Bewegungs- und Gestaltungsideen als noch in den Jahrzehnten zuvor. Hier möchten wir mit der Waldgruppe ein Gegenangebot machen und den Kindern eine naturverbundene Kindergartenzeit ermöglichen, in der sie ihre Fantasie und Kreativität in einem natürlichen Umfeld entfalten können. Vom Zelte bauen über das Beobachten von Tieren bis hin zum Erforschen von Pflanzen und Bäumen – die Waldgruppe bietet den Kindern die Chance, ihre Neugier zu wecken und ihre Sinne zu schärfen.  

Die Waldgruppe ist für Kinder im Alter von 3-6 Jahren. Die Betreuungszeiten sind von Montag-Freitag 8-13 Uhr. Die Waldgruppe findet im Rahmer Wald statt. Hol- und Bringort wird der Wanderparkplatz am Ende der Buschstr. in Huckarde sein.

In der Waldgruppe gibt es insgesamt 20 Plätze.

Anmeldungen für die Waldgruppe sind ab sofort über das Kita-Portal Dortmund und persönlich in der Kita Abenteuerland (Fuchteystr. 6) möglich. Im Kita-Portal muss die Notiz „Waldgruppe“ hinterlegt und „25 Stunden Betreuungszeit“ angegeben werden.

Wer mehr über die Waldgruppe erfahren möchte, ist zu unserer Eltern-Info-Veranstaltung am 28.05. um 14:30 Uhr in die Kita Abenteuerland (Fuchteystr. 6, 44369 Huckarde) herzlich eingeladen. Um Anmeldung für die Veranstaltung unter 0231-17728871 wird gebeten.

Noch 7 Plätze frei

Für unsere Ausbildung zur Familienpfleger/in haben wir noch 7 Plätze zu vergeben. Bitte schicken Sie uns Ihre Bewerbung an: i.mundt@frauenzentrum-dortmund.de oder rufen Sie uns an unter 023117728860! Wir freuen uns auf Sie!

Diversitätsbewusst (vor)lesen – Wir bieten eine neue Fortbildung!  

Als Folgefortbildung zu „Diversitätsbewusste Erziehung“ bieten wir jetzt Teil 2 mit dem Titel „Diversitätsbewusst (vor)lesen“ an. In dieser Fortbildung geht es darum, dem Team das nötige Handwerkszeug an die Hand zu geben, um den Bücherbestand der Kita kritisch zu überprüfen und Kriterien für die Neuanschaffung von Büchern zu haben. In einem Mix aus theoretischem Input und praktischen Übungen, wird Wissen erlangt darüber, wie Kinder ihre Ich- und Bezugsgruppenidentität bilden und warum Repräsentation dafür so wichtig ist. Außerdem räumt die Referentin mit einigen Mythen auf, in Bezug darauf, ab wann Kinder Diskriminierung wahrnehmen und reproduzieren.

IT-Aushilfe (m/w/d) auf 538€-Basis oder Werkstudierendenvertrag

Ab sofort suchen wir im Frauenzentrum-Dortmund 1980 e.V. eine

IT-Aushilfe in Dortmund-Eving

mit einem Stundenumfang von ca. 9h/Woche.

Das Frauenzentrum Dortmund 1980 e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Wir helfen, fördern und unterstützen Kinder, Familien und Senioren in Dortmund und beschäftigen ca. 100 Mitarbeiter*innen in fünf Abteilungen.

Ihre Aufgaben

  • Bereitstellung von Smartphones und Tablets, Nutzung von MDM-Software
  • Zusammenarbeit mit der verantwortlichen Verwaltungskraft für Mobilfunkverträge
  • Herrichten/Einrichten von Laptops für neue Mitarbeitende
  • Zurücksetzen von Laptops und Devices bei ausgeschiedenen Mitarbeitenden
  • First-Level Support/Admin-Funktion für unsere ERP-Software
  • Kontrolle/Korrektur der Drucker- und Scanner-Einstellungen
  • Pflege der Einstellungen in unserem VoIP-System
  • Verwaltung unserer User über Exchange, Vergabe & Verwaltung von Rechten.
  • Funktion als Kontaktstelle zu unserem Second-Level Support/IT-Dienstleistern

Ihr Profil:

  • Sehr gute Deutschkenntnisse
  • Sehr gute Computerkenntnisse
  • Freude am Umgang mit mobilen Endgeräten, Affinität zu IT-Themen 
  • Geduldiges, freundliches, verbindliches und selbständiges Auftreten nach innen und außen
  • Flexibilität und Zuverlässigkeit
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft, die Arbeitszeit auf drei Tage von Mo-Fr zu verteilen

Wir bieten:

  • Einen unbefristeten Arbeitsvertrag an einem attraktiven Arbeitsplatz
  • Interessante, abwechslungsreiche, sinnstiftende Aufgaben
  • Geduldige Einarbeitung
  • Ein angenehmes und kollegiales Arbeitsklima
  • Familienfreundliches, flexibles Arbeiten
  • Arbeitsvertrag auch als Midi-Job oder Werkstudierenden-Job mit höherem Stundenumfang möglich.

Bewerbungen oder Rückfragen bitte per Mail an

bewerbung@frauenzentrum-dortmund.de

Diversitätsbewusste Erziehung in der DASA Dortmund

Am 18. März waren wir von der DASA Dortmund gebucht, um die Moderator*innen für die neue Respekt Ausstellung fortzubilden.

Die Ausstellung „Respekt. Eine Ausstellung übers gemeinsam verschieden sein“ beginnt am 19. April und widmet sich der Frage, wie wir in einer vielfältigen Gesellschaft respektvoll miteinander umgehen können. Die Ausstellung der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund gibt dem „Respekt“ einen interaktiven Raum. Das neue Projekt lädt Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren dazu ein, sich Fragen nach Identität, Diskriminierung und Gleichberechtigung anzunähern.

Wer bin ich? Wie sehe ich andere? Welche Vorurteile habe ich? Wie gehen wir miteinander um? Die Stationen in der Ausstellung regen zum Zuhören, Nachdenken, zum Austausch miteinander und zu neuen Handlungsmustern an. Das Projekt und das Vermittlungsprogramm bieten Schüler*innen vielfältige Möglichkeiten, ihren Perspektiven und Wünschen aktiv und kreativ Ausdruck zu verleihen.

Die Ausstellung hat erkannt, dass Aspekte von Vielfalt und Diskriminierung auch in Schule, Ausbildung, Berufsorientierung oder beim Berufseinstieg eine große Rolle spielen. Da war unsere Fortbildung „Diversitätsbewusste Erziehung“ natürlich perfekt, um die Moderator*innen, die durch die Ausstellung führen und teilweise auch Workshops mit Schüler*innengruppen durchführen, auf die Ausstellung vorzubereiten.

Es war eine sehr spannende Fortbildung mit einer diskussionsfreudigen Gruppe und wir freuen uns schon, die Ausstellung bald zu besuchen 😊

Mahnwache am 9.04.24

Alles das, was uns Frauen wichtig ist,

alles, wofür wir in den vergangenen Jahrzehnten gekämpft haben,

alles, was wir bisher erreicht haben,

wollen rechts stehende Protagonisten in der Politik

nicht. Sie wollen alles wieder zurückdrehen.

Dagegen wollen wir aufstehen und laut sagen:

Dortmund: Feministisch. Gegen Rechts!

Mahnwache am 9. April 2024, 17-19 Uhr am Europabrunnen (Kleppingstraße)

Zu dieser Mahnwache der Frauen rufen in Kooperation auf: Die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände, die AWO Dortmund, der DGB Dortmund und das Gleichstellungsbüro der Stadt. Männer, die unsere Anliegen solidarisch unterstützen, sind herzlich willkommen. Diese Mahnwache der Frauen reiht sich ein in die vielfältigen Aktivitäten in den Stadtteilen gegen Rechts.

Neue Öffnungszeiten

Ab sofort ändern wir unsere Öffnungszeiten und unsere telefonische Erreichbarkeit in der Minister-Stein-Allee 6 und im Seniorenbegleitdienst:

Montags bis donnerstags sind wir von 8 bis 15 Uhr,

freitags von 8-14 Uhr für Sie da.

Individuelle Termine können selbstverständlich auch weiterhin außerhalb dieser Zeiten vereinbart werden.

Ramadan kareem!

Wir wünschen allen muslimischen Mitarbeiter*innen, Freund*innen, Klient*innen und Kund*innen des Frauenzentrum Dortmund einen gesegneten Ramadan.

Der Ramadan ist der höchste Monat für Muslim*innen und lädt zur Besinnlichkeit auf. Besinnen auf das Wesentliche, den Glauben und sich selbst. In dieser Zeit wird von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang kein Essen oder Trinken konsumiert. Es geht im Ramadan aber nicht nur darum, bewusst mit dem Konsum von Essen umzugehen, sondern auch anderes wie Medien, Alkohol, etc. bewusst oder gar nicht zu konsumieren.

„Ganz wichtig: Wer muslimische Mitschüler*innen oder Kolleg*innen hat, die im Ramadan fasten, sollte anerkennen, dass sie es freiwillig und gerne tun. Sie müssen niemandem leidtun, und man muss in ihrer Anwesenheit auch nicht auf Essen und Trinken verzichten, denn für Fastende gehört es dazu, in solchen Situationen stark zu bleiben. Um ihnen Respekt zu zeigen, kann man sie während der Fastenzeit mit „Ramadan Mubarak“ oder „Ramadan Kareem“ grüßen.“1

Wie kann man den Schutz seiner Mitmenschen vor solchen sogenannten Mikroaggressionen sicherstellen? Fragen Sie sich, welche gesellschaftlichen Strukturen und Prozesse zu negativen Biases (Vorurteile) über den Ramadan und den Islam führen? Diese Biases werden in den Medien und unserer Sozialisation immer wieder reproduziert. Sie prägen uns alle.  Doch wie können wir uns davon „frei“ machen? Schauen Sie doch mal in unserem Fortbildungsprogramm vorbei und kommen sich selbst auf die Schliche. Es lohnt sich!

1https://www.faz.net/podcasts/wie-erklaere-ich-s-meinem-kind/ramadan-und-seine-bedeutung-fuer-muslime-fuer-kinder-erklaert-19570430.html Abruf am 12.03.24

Fotocredits: Thirdman bei pexels.com