Internationaler Tag der sozialen Arbeit

Gestern war Internationaler Tag der Sozialen Arbeit.

Ein großer Dank geht hier deswegen nochmal speziell an unsere Kollegen der Abteilung  Erzieherische Hilfen, die auch während der Corona-Krise einen unersetzbaren Beitrag leisten und Familien in Problem- oder Konfliktsituationen unterstützen!

Sozialpädagogische Fachkräfte gesucht!

Als Verstärkung unserer Teams suchen wir
Pädagogische Mitarbeiter*innen mit Hochschulabschluss

Wir bieten

  • Eine teamorientierte Arbeit in einem zugewandten und offenem Arbeitsklima,
  • Die selbständige Tätigkeit bei der Unterstützung der Familien vor Ort,
  • Eine konzeptionell fundierte Einarbeitung, kollegiale Unterstützung, professionelle Leitung und Beratung, Supervision, Fort- und Weiterbildung,
  • Mitgestaltung im Auf- und Ausbau von Teamarbeit,
  • Teilzeit und Vollzeitstellen nach Vereinbarung, einen unbefristeten Arbeitsvertrag,
  • Urlaubsanspruch von 30 Tagen, Kündigungsschutz, Gesprächsbereitschaft zu Gehaltsvorstellungen – haustarifliche Vereinbarung,
  • Die Möglichkeit zur Hospitation während der Bewerbungsphase,

Das Aufgabengebiet beinhaltet

  • Den Besuch der Familien mit mehrmaligen Kontakten,
  • Die erzieherische Beratung und Begleitung der Eltern, Gespräche mit Kindern, Initiierung von familiären und kindlichen Entwicklungsprozessen,
  • Die familienorientierte Vernetzung mit Beratungsstellen, Ämtern, Schulen, Kindertagesstätten u.ä.,
  • Die gemeinsame Zielsetzung und Handlungsvereinbarung in Hilfeplangesprächen,
  • Dokumentation und Berichtswesen,
  • Die Teilnahme an Teamsitzungen, Supervision, Mitarbeitendengesprächen

Wir freuen uns über interessierte Bewerber*innen! Gerne informieren wir Sie konkreter, stellen wir uns Ihnen auch im Vorfeld der Bewerbung vor und beantworten Ihre Fragen.

Wir freuen uns über jede Bewerbung an:

Christina Düllmann
Abteilungsleitung Mobiler Sozialer Dienst

Arthur- Beringer-Str. 42
44369 Dortmund

 c.duellmann@frauenzentrum-dortmund.de

(Bewerbungen bitte per Mail im pdf- Format/ eine Datei – die verschlüsselte Übertragung von Unterlagen ist nicht gewahrt)

Familienhilfe

„Hilfen zur Erziehung“ (§27ff. SGB VIII) werden über das Jugendamt beantragt. In einem ersten Gespräch mit dem Jugendamtsmitarbeiter und unserem Team wird in einem Hilfeplan vereinbart, in welchen Bereichen die Familie Hilfe benötigt (z.B. Arbeitslosigkeit und finanzielle Not, Probleme in der Kindererziehung, fehlende Haushaltsorganisation). Meistens handelt es sich hierbei um die sogenannte SPFH (Sozialpädagogische Familienhilfe gem. §31 SGB VIII).

Die Besonderheit des Frauenzentrums ist, dass diese Hilfe im „multiprofessionellen Team“ von Familienpfleger/innen und Dipl. Sozialpädagoginnen/Pädagoginnen mit z.T.  Zusatzausbildungen in  systemischer Beratung und Supervision im „Team Tandem“ angeboten wird. Somit können wir eine Vielzahl von verschiedenen Fähigkeiten anbieten, die in Familien gebraucht werden.  Auch wenn es der Name „Frauenzentrum“ nicht vermuten lässt – aber bei uns arbeiten auch Männer! Und wir sind der einzige Anbieter in Dortmund, der die SPFH in diesem Team anbietet.

Unser großes Ziel ist es, dass die Familien am Ende der Hilfe wieder in der Lage sind, den Alltag für alle Familienmitglieder gut zu gestalten. Manchmal haben sich mehrere Probleme angestaut und  unser Team hilft dabei…

  • Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern.
  • Materielle Lebensbedingungen mit der Familie zu sichern und zu verbessern.
  • Die Strukturierung des Haushalts zu fördern (Haushaltsorganisationstraining mit regelmäßigem Tagesablauf usw.).
  • Die Kommunikation der Familienmitglieder untereinander zu verbessern.
  • Die Beziehungen in der Familie zu klären und zu stabilisieren.
  • Konfliktlösungsstrategien zu erarbeiten und umzusetzen.
  • Familien zu stärken und zu motivieren, eigene Fähigkeiten zu nutzen und für ihren Lebensalltag besser umsetzen zu können.

Das Team Tandem hält sich an den Hilfeplan (Ziele und Umfang der Hilfe werden mit dem Jugendamt besprochen) und verabredet mit der Familie, was als erstes zu tun ist. Die/der Familienpfleger/in ist dann die Fachkraft vor Ort und besucht die Familie regelmäßig zuhause (z.B. zweimal in der Woche) oder begleitet bei Behördengängen, Arztbesuchen etc.. Die Sozialpädagogin ist bei den Gesprächen im Jugendamt dabei und unterstützt den/die Familienpfleger/in in regelmäßigen Reflexionsgesprächen. Bei Bedarf kommt sie mit in die Familie und arbeitet ansonsten im Hintergrund mit der/dem Familienpfleger/in.   

Sind Sie Fachkraft und möchten mehr über das Team Tandem erfahren? Dann schauen Sie sich unser Kurzkonzept an. 

Erziehungsbeistandschaft (EBEI §30 SGB VIII)

Das Team Tandem des Frauenzentrums bietet als einen weiteren Baustein die Erziehungsbeistandschaft an. Dies trifft häufig dann zu, wenn die Familie schon über einen längeren Zeitraum durch uns begleitet wurde und der Fokus der Hilfe sich zwischenzeitlich auf den oder die Jugendliche/n legt.

Erzieherische Hilfen

Erzieherische Hilfen sind…

ein Unterstützungsangebot für Familien, die sich in Problem- oder Konfliktsituationen befinden. Familienhilfe wird im Rahmen von „Hilfen zur Erziehung“ über das Jugendamt beantragt.

Beispiel: Sie sind alleinerziehend und haben das Gefühl, den Alltag mit ihren Kindern nicht mehr alleine bewältigen zu können. Wir kümmern uns dann, im Auftrag des Jugendamts, darum, dass der Alltag strukturiert wird und Sie an verschiedenen Stellen Entlastung und Hilfe erfahren. (z.B. gemeinsame Behördengänge, Kita-Gespräche, Küchenorganisation, etc.)